Klaus Allofs (Geschäftsführer)

Benutzeravatar
supporters
Site Admin
Beiträge: 83
Registriert: 01.12.2014, 13:41
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

Klaus Allofs (Geschäftsführer)

Beitragvon supporters » 07.11.2015, 11:56

Klaus Allofs (Geschäftsführer)
Benutzeravatar
Schmidt
Manager
Beiträge: 892
Registriert: 08.11.2015, 15:40
Wohnort: Wolfsburg

Re: Klaus Allofs (Geschäftsführer)

Beitragvon Schmidt » 03.02.2016, 11:51

Die englische Premier League ist die reichste Liga der Welt. Mit dem neu abgeschlossenen TV-Vertrag, der ab der kommenden Saison in Kraft tritt, wächst der Vorsprung auf die anderen europäischen Top-Ligen ins Groteske. Um ansatzweise mithalten zu können, macht Wolfsburg-Manager Klaus Allofs in der "Sport Bild" zwei interessante Vorschläge für die Bundesliga.

Erst im Dezember hatte Allofs die hohe Belastung der Bundesligaspieler beklagt. Die Klubs kämen nicht mehr zum Trainieren und man bekäme im Sommer "keine richtige Vorbereitung mehr hin, um die wichtigen Grundlagen zu schaffen“. Jetzt plädiert der Sportdirektor des VfL Wolfsburg in der "Sport Bild" selbst für noch mehr Spiele. Wie bitte?
Hintergrund ist, dass die Bundesliga der Premier League irgendwie die Stirn bieten muss. Die Rechnung ist einfach: Mehr Spiele bedeuten mehr Zuschauer und das zieht automatisch mehr Einnahmen nach sich.

Einführung einer "League-Cup-Variante"
Eine der von ihm vorgeschlagenen Varianten wäre die Einführung eines weiteren Pokalwettbewerbs nach englischem Vorbild. Neben dem FA-Cup (vergleichbar mit dem DFB-Pokal) spielen die Engländer den League Cup aus.
Der Modus ist simpel – in der ersten Runde treten zunächst Vereine der vierten bis zweiten Liga gegeneinander an, ehe in der zweiten Runde die ersten Premier-League-Klubs hinzustoßen. Erst die Mannschaften, die nicht auf internationaler Ebene spielen und ab der dritten Runde dann schließlich auch die Champions-League- und Europa-League-Teams.
Mit einem solchen zusätzlichen Wettbewerb sieht Allofs die Bundesliga auch in der Auslandsvermarktung besser gerüstet. Bei seinen Überlegungen hat er vor allem die Märkte in China und Indonesien im Blick.

Auch den deutschen Supercup stellt sich Allofs in abgeänderter Form wettbewerbsfähiger vor:
" Wieso spielen nicht der Meister, der Vizemeister, der Pokalsieger und der Pokalfinalist den Supercup aus? Es gäbe dann zwei Halbfinals und ein Endspiel. "
Bislang wird der "Pott" in einem Spiel zwischen Meister und Pokalsieger vor Start der Bundesliga-Saison ausgespielt. Die Veranstaltung wird von den teilnehmenden Vereinen meist als nervige Pflichtveranstaltung gesehen.

Dass solche Änderungen nicht von heute auf morgen durchzuführen sind, ist dem 59-Jährigen klar: "Es müssen dann auch Top-Events unter Federführung der DFL sein. Fakt ist, dass wir uns weiter öffnen müssen.“
Die Rechnung geht grundsätzlich auf – mehr Spiele würden weitere Gelder in die Kassen der Vereine spülen. Ob Allofs bei seinen Manager-Kollegen mit seinen Vorschlägen auf Zustimmung trifft, bleibt abzuwarten.

Quelle: Eurosport
muewo
Nachwuchsspieler
Beiträge: 33
Registriert: 31.01.2016, 00:15

Re: Klaus Allofs (Geschäftsführer)

Beitragvon muewo » 03.02.2016, 20:32

Leider bin ich gerade etwas kurz angebunden aber nur ganz kurz. Ich persönliche fande die aktuelle Transferperiode sehr ernüchternd. Klar geht im Winter tendenziell eher weniger, aber man hat im Kader eigentlich nichts gemacht obwohl es viele Schwachpunkte gibt.

Verteidigung: Neuer Innenverteidiger wär nicht verkehrt gewesen, wenn Dante scheinbar die Nase vor Knoche hat ist es schon traurig... ich weiß nicht, Dante hat bislang nicht überzeugen können... Warum Knoche nicht spielt, weiß wohl niemand so recht ganz genau... leider. Aber wenn man Knoche nicht vertraut und man mit Naldo (gesetzt) Dante (Unsicherheitsfaktor) Knoche (Formtief) in die Rückrunde geht ist das zu dünn besetzt. Klar, dass man Klose für 12 Millionen verkauft ist top.

Defensives Mittelfeld: Eigentlich seit dem Tot von Malanda unterbesetzt. Arnold kann die Position des spielstarken 6ers nur bedingt erfüllen bzw. spielt noch zu unkonstant. Ich bin eigentlich dafür, dass man Gustavo / Guilavougi und Arnold auf der 6 ran lässt. Aber eine Option für den "Deep-Laying" hätte man verpflichten können. Mein persönlicher Wunsch ist dort Thielemanns.

Offensive: Ohne Kommentar, seit Jahren suchen wir einen starken Stürmer, dann verletzt sich Dost unser gesetzter Stürmer und was passiert? Nichts. Henrique okay, aber keiner weiß wann und ob er überhaupt mal Leistung bringt. Zudem seine Position eher auf dem Flügel ist. Zudem hätte ich mir für die außen noch Verstärkung gewünscht oder Praet für die 10, damit Draxler nach außen kann. Wie dem auch sei, wir haben da zwar eine Hand voll Spieler die auf dem Papier stark sind und einen hohen Marktwert haben, aber nicht in unser System der vergangenen Saison passen. Einzig Caligiuri und Vierirnha sind Spieler die irgendwie die Positionen der letzten Saison spielen können. Kruse und Draxler kann ich aktuell schlecht einschätzen. Vorallem Draxler wankt zwischen Welt und Kreisklasse. Und Schürrle... haja, der hat auch alle 10 Spiele ein Spiel wo man denkt "jetzt kann was passieren" dann folgen aber wieder schwache Spiele.

Ich mein, Allofs hat es ja scheinbar erkannt das wir einen Stürmer dringend benötigen. Das Interesse an Lukaku, Morata, Embolo ect. bestätigt es ja. Aber aktuell ist unsere offensive so ohne Struktur, dass uns nichtmal ein Top-Stürmer groß was bringen wird. Wir sind in der offensive extrem harmlos und schwach. Unkreativ und langsam. Ich weiß garnicht wie das sein kann, mit solchen Spielern...


Akutell läuft vieles falsch. Auf dem Platz, auf der Trainerbank und im Managment. Das man mal junge Spieler reinwerfen kann, wie Azzoui oder Putaro... tja, davon sind wir halt auch weit entfernt. Das einzig positive ist halt, dass wir wieder + erwirtschaftet haben. Wirkt sich zumindest etwas auf unser Image aus.... ach was solls... mal sehen was sich im Sommer tut. Ich bin nur froh, wenn wir nächsten Jahr international spielen. Uefa-Cup reicht mir erstmal, Champions League haben wir aktuell nicht verdient.
Benutzeravatar
Lupo
Trainer
Beiträge: 458
Registriert: 08.11.2015, 18:52

Re: Klaus Allofs (Geschäftsführer)

Beitragvon Lupo » 05.02.2016, 07:45

Einerseits bin auch enttauscht das nicht noch ein kracher verpflichtet worden ist. Andererseits muss vom vorhandenen personal auch leistung eingefordert werden! Die können es alle und da müssen Hecking und KA auch mehr Druck machen! Einfach kaufen und aussortieren ist mir zuviel Magath style.
Benutzeravatar
Heuchi
Trainer
Beiträge: 337
Registriert: 08.11.2015, 16:53
Wohnort: Barnstorf

Re: Klaus Allofs (Geschäftsführer)

Beitragvon Heuchi » 05.02.2016, 17:28

Lupo hat geschrieben:Einerseits bin auch enttauscht das nicht noch ein kracher verpflichtet worden ist. Andererseits muss vom vorhandenen personal auch leistung eingefordert werden! Die können es alle und da müssen Hecking und KA auch mehr Druck machen! Einfach kaufen und aussortieren ist mir zuviel Magath style.


Sehe ich genauso! Wir haben einige gute Spieler die mal die volle Leistung abrufen sollten. Der Kader sollte nicht jedes halbe Jahr auseinander gerissen und wieder neue Spieler geholt werden. Das hatten wir schon bei FM und da war der Erfolg einmalig aber wenig nachhaltig.
Ich vertraue KA Transferpolitik.
Benutzeravatar
SpielerZwo
Nachwuchsspieler
Beiträge: 60
Registriert: 22.02.2016, 18:35
Wohnort: WOB

Re: Klaus Allofs (Geschäftsführer)

Beitragvon SpielerZwo » 24.04.2016, 16:40

Ein ausführlicher Text zur aktuellen Lage wurde bei Transfermarkt geschrieben. http://www.transfermarkt.de/wolfsburg-a ... ews/233263
Benutzeravatar
Supporters Wolfsburg
Trainer
Beiträge: 377
Registriert: 08.11.2015, 13:55
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

Wolfsburg trennt sich von Allofs

Beitragvon Supporters Wolfsburg » 12.12.2016, 12:50

Wolfsburg trennt sich von Allofs

Die Krise des VfL Wolfsburg fand mit dem 0:5 beim FC Bayern München am Samstag einen vorläufigen Höhepunkt, am Montag forderte sie ein weiteres Opfer: Nach kicker-Informationen ist die Trennung von Geschäftsführer Klaus Allofs besiegelt.
Im Rahmen der Weihnachtsfeier am Sonntagabend kamen die Aufsichtsräte noch einmal zusammen und besiegelten den ohnehin schon angestrebten Plan. Die Entscheidung soll noch im Lauf des Montags bekanntgegeben werden.
Anfang Dezember hatte der Aufsichtsrat Allofs nach einer anonymen Kritik aus der Führungsriege von Volkswagen noch Rückendeckung gegeben und war überzeugt, "dass Klaus Allofs als Verantwortlicher die richtigen Weichen stellen wird". Spätestens nach der Klatsche in München, nur einem Punkt aus den letzten vier Spielen und nur noch einem Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsrang entzog das Gremium dem 60-Jährigen das Vertrauen.

Nach der Pleite am Samstag hatte sich Allofs noch kämpferisch gegeben und auf die Karte Winterpause gesetzt, "die beste und einzige Möglichkeit, um ein paar Dinge zu verändern". Und schließlich habe man "ein paar Dinge im Kopf". Man werde in den Gremien in der Pause beraten. Zunächst müsse man aber "daran arbeiten, kleine Dinge zu verbessern - und wir müssen zuschlagen, wenn wir Chancen haben. Vielleicht haben wir uns das aufgehoben für nächsten Samstag. Wir müssen uns fokussieren auf die beiden Spiele jetzt." Fokussieren muss sich Allofs nicht mehr, Veränderungen muss ein neuer Mann auf der Kommandobrücke herbeiführen.

Ambitioniert war Allofs im November 2012 in Wolfsburg angetreten und war zusammen mit Trainer Dieter Hecking im Sommer 2015 ganz oben: Der VfL holte den DFB-Pokal und zog als Vizemeister in die Champions League ein. Wolfsburg galt als neuer Herausforderer des FC Bayern, doch die Realität spricht eine ganze andere Sprache. Hecking ist nicht mehr im Amt, die Niedersachsen stecken im Abstiegskampf - und Allofs ist jetzt auch weg.

Quelle: Kicker
Benutzeravatar
Schmidt
Manager
Beiträge: 892
Registriert: 08.11.2015, 15:40
Wohnort: Wolfsburg

Pressemeldung VfL

Beitragvon Schmidt » 12.12.2016, 17:27

Nachfolgenden die Pressemeldung vom VfL zur Trennung von Klaus Allofs

Der VfL Wolfsburg und Klaus Allofs beenden ihre Zusammenarbeit. Dies ist das Ergebnis einer Situationsanalyse, die das Präsidium des Aufsichtsrats vorgenommen hat, sowie von Gesprächen mit dem nun scheidenden Geschäftsführer Sport und Kommunikation.

Dr. Francisco Javier Garcia Sanz, Vorsitzender des Aufsichtsrats der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH: "Nach eingehender Analyse in den vergangenen Wochen haben wir uns dazu entschlossen, auf seiner Position angesichts der aktuell schwierigen sportlichen Situation einen Neuanfang zu machen. Dieser Schritt war reiflich überlegt, ist uns aber eingedenk der Leistungen von Klaus Allofs für den Verein und unseres guten persönlichen Verhältnisses zu ihm nicht leichtgefallen. Doch gerade vor dem Hintergrund des akuten Abstiegskampfes galt es, eine Entscheidung für die Zukunft des VfL Wolfsburg zu treffen." Dr. Garcia Sanz weiter: "Für seine geleistete Arbeit sind wir Klaus Allofs zu großem Dank verpflichtet. Er kam in einer schwierigen Phase zu uns, hat den Verein vor dem Abstieg gerettet und zu neuen sportlichen Höhen geführt. Die gewonnenen Titel sowie die Champions-League-Teilnahme zeugen davon. Zudem hat er viel Positives für das Image des VfL bewirkt."

Klaus Allofs trat sein Amt am 15. November 2012 beim VfL Wolfsburg an, der damals in der Bundesliga auf dem Relegationsrang lag. Nach dem Klassenerhalt in jener Saison qualifizierte sich die Mannschaft im Jahr darauf als Fünfter für die Europa League. Den Höhepunkt während seiner Amtszeit erreichte der VfL 2015: Der Gewinn des DFB-Pokals sowie des DFL-Supercups, das Erreichen der Vizemeisterschaft sowie der Einzug in die Champions League, in der man später bis ins Viertelfinale vorstieß, stehen für ein außergewöhnliches Jahr.

Klaus Allofs: "Es ist für mich persönlich ein trauriger Tag. Nach intensiven Gesprächen sind wir zum Wohl des VfL Wolfsburg zu dieser Entscheidung gekommen. Ein großer Dank gilt den Wolfsburgern und allen VfL-Fans, die es meiner Familie und mir leicht gemacht haben, hier anzukommen. Mein Dank geht auch an die gesamte Belegschaft des VfL. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren es, die das Erreichen unserer Ziele mit Teamwork und großem persönlichem Engagement erst möglich gemacht haben. Abschließend danke ich auch meinen Geschäftsführer-Kollegen Wolfgang Hotze, Thomas Röttgermann und Dr. Tim Schumacher sowie stellvertretend für den gesamten Aufsichtsrat Dr. Garcia Sanz für die freundschaftliche, enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das war außergewöhnlich und hat mir sehr viel Freude bereitet. Ich wünsche dem VfL, dass neue Kräfte freigesetzt werden und das "wir" ganz schnell wieder dorthin kommen, wo dieser Klub mit seinen Fans hingehört - nämlich nach oben! Es war mir eine große Ehre, für den VfL Wolfsburg arbeiten zu dürfen."

Der Aufsichtsrat übertrug VfL-Geschäftsführer Wolfgang Hotze die Aufgabe des Sprechers der Geschäftsführung. Olaf Rebbe bleibt als Leiter Sport weiterhin verantwortlich für die Belange rund um Trainerstab und Mannschaft.

Zurück zu „Ex-Wölfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast